Audiobooks Magie der Farben: Aquarelle aus dem Tessin. Mit Betrachtungen und Gedichten (Insel-Bücherei) Nach Volker Michels – Albawater.co

Im Alter von Jahren, mitten im Ersten Weltkrieg, hat Hermann Hesse zu malen begonnen Es war ihm ein Ausweg, um auch in bittersten Zeiten das Leben ertragen zu k nnen und um Distanz von der Literatur zu gewinnen Ich habe mein Malst hlchen in der Hand , schreibt er , das ist mein Zauberapparat und Faustmantel, mit dessen Hilfe ich schon tausendmal Magie getrieben und den Kampf mit der bl den Wirklichkeit gewonnen habe Von manchen seiner Malausfl ge im Tessin haben sich zusammenh ngende Bilderfolgen und Aquarellalben erhalten Aus einem dieser Alben vonerscheint hier eine Folge seiner reizvollsten Arbeiten, aber auch Bl tter aus sp teren Jahren sind vertreten Zusammen mit Hesses Betrachtungen ber seine Malerei und Selbstzeugnissen aus seinen Briefen machen sie nachvollziehbar, dass Romain Rollandan Hesse schrieb Ich bin entz ckt ber Ihr Album mit Aquarellen Sie sind saftig wie Fr chte und anmutig wie Blumen Es lacht einem das Herz dabei


1 thoughts on “Magie der Farben: Aquarelle aus dem Tessin. Mit Betrachtungen und Gedichten (Insel-Bücherei)

  1. J. Fromholzer J. Fromholzer says:

    Dieser von Volker Michels zusammengestellte Band, MAGIE DER FARBEN, Aquarelle und Texte von Hermann Hesse, ist zum ersten mal 1980 als Insel Taschenbuch erschienen Nun wurde er neu in der Reihe Insel B cherei aufgelegt Aquarelle aus dem Tessin und Hesses Freude am Malen, stehen im Mittelpunkt dieses kleinen B chleins, dessen Cover auch in den warmen Farben des S dens erstrahlt Ein Sommerbuch Dass Hermann Hesse in der Malerei nur ein Dilettant war wie er sich selbst bezeichnete , ist bekannt, auch dass er mehr Freude am Malen als am Schreiben hatte Bei den hier ausgew hlten Texten passen Bilder und Worte zusammen Sie werden sehen, da diese Blumen, die in ihrer Frische, die denkbar grellsten, trunkensten Farben hatten, jetzt die delikatesten, m desten, z rtlichst abget nten Farben bekommen haben Das Orange von vorgestern ist heute ein Neapelgelb geworden, bermorgen wird es ein mit d nner Bronze berhauchtes Grau sein Und achten Sie, Freund, auch sehr auf die untere Seite der Bl tenbl tter Hier tr umen verlorene Farben, die man sonst in der Blumenwelt nicht findet, seltsam metallische, mineralische T ne, Spielarten von Grau, Graugr n, Bronze, die man sonst nur an den Steinen des Hochgebirges oder in der Welt der Moose und Algen finden kann , Seite 44, aus Sp tsommerblumen von 1928 Die Farben, die Hermann Hesse hier im Text benennt verlorene Farben kann man sich gut in der eigenen Vorstellung vor dem inneren Auge herzaubern auch wenn im Buch ein von Hesse gemalter Blumenstrau diesem Text zugeordnet ist J.Fromholzer