{Kostenlos Lesening} LetterfontäneAutor Joep Pohlen – Albawater.co

This is a must have reference book for designers Just is Period. Das Buch ist in drei gro e Bereiche unterteilt Im ersten Teil, der schlicht und ergreifend mit Die Schrift betitelt ist, f hrt der Autor den Leser zun chst in informativen, kurzen Texten, in Abbildungen, Schaubildern und Zeitleisten durch die Geschichte der Schrift vom Anfang der Zeichen bis in die Gegenwart Der 220 Seiten lange Teil thematisiert unter anderem typografische Ma systeme, Schriften und ihre Klassifikation, erl utert die Anatomie der Buchstaben und gibt Hinweise, nach welchen Kriterien die passende Schriftart gew hlt werden sollte Dabei wird ausf hrlich auf Punkte wie Gestaltungsraster, Seitenformate, sthetische Ausrichtung und beliebte Stolperfallen wie Schusterjungen und Hurenkinder eingegangen Mit Liebe zum Detail und zahllosen Abbildungen und Beispielen schwelgt der Autor in Versalien und Gemeinen, zeigt subtile Unterschiede im Schwung zarter O Ovale oder fachsimpelt ber die Spationierung von Schriftarten, also den Abstand zwischen den einzelnen Buchstaben.Der zweite Teil, diesmal Die Schriften benannt, zeigt auf mehr als 250 Seiten ber 150 Schriftarten und ihre Variationen, eingeteilt in Serifenschriften, Serifenlose und Varia Die Seitenaufteilung und Darstellung ist dabei ungemein praktisch gel st und gleichzeitig sehr sthetisch die Schriftarten werden jede f r sich auf einer Schriftschnitt Seite pr sentiert, wobei an den Seitenrand gedruckte Linien Auskunft ber die Mittell nge und Versalh he der gezeigten Schrift geben Zus tzlich ist auf jede Schriftschnitt Seite ein kurzer Textblock gedruckt, der zeigt, wie die Schrift im Fluss aussieht und Aufschluss dar ber gibt, ob sie f r das anvisierte Projekt geeignet ist Zudem gibt es zu jeder Schriftart einleitend einen informativen Text ber ihre Herkunft und Entstehung Hier erf hrt man etwa Hintergr nde zum Sch pfer der Monotype Baskerville dem Drucker John Baskerville, der im 18 Jahrhundert lebte oder zum Schweizer Typograf Adrian Frutiger, der die bekannte gleichnamige Schriftart entwarf.Der dritte Teil von Letterfont ne umfasst schlie lich die sehr umfangreichen Anh nge, die sich gut vom Rest des Buches unterscheiden lassen, da die Seiten hier auf andersfarbiges Papier gedruckt wurden Enthalten sind ein allgemeiner Index von AAT Format bis Zwart, Piet , ein Index der Schriften, die im Buch erw hnt und gezeigt werden, ein Index der Schriftentwerfer in alphabetischer Reihenfolge, ein Index der Schriftenverlage, an den sich eine Zeitschiene ebendieser anschlie t, sowie ein Glossar und eine Bibliografie.Die Aufmachung ist, wie bereits eingangs erw hnt, wundersch n und qualitativ sehr hochwertig Das dicke Hardcover ist in rotes Halbleinen gebunden und hat drei verschiedenfarbige Leseb ndchen, au erdem liegt ein praktisches Lineal und Typometer bei, auf dem neben den Umrechnungen zwischen vier Ma systemen Millimeter, Inch, Pica und Didot Punkte auch versteckte Shortcuts f r die Apple Tastatur aufgelistet sind Papier und Druckqualit t sind makellos.Wer sich f r Typografie interessiert, wer die Anatomie visueller Zeichen ergr nden m chte und wer tagt glich mit gedruckter Schrift zu tun hat, der liegt mit Letterfont ne goldrichtig Das opulent gestaltete Werk ist Nachschlagewerk und Liebhaberst ck in einem, es ist seinen Preis auf jeden Fall wert. Das Buch f hrt zun chst in die Grundlagen sowie die Terminologie der Typografie ein Es werden anhand von Beispielen die Unterschiede der verschiedenen Schriftschnitte bersichtlich auf einer Seite detailliert erl utert Danach werden Satzregeln sowie die Ma systeme mm und cm, Inch bzw Zoll, DTP Punkt und Pica, Didot Punkt und Cicero sehr n tzlich komprimiert aber ergiebig dargestellt.Au erdem sehr interessant ist der Teil ber die Gestaltung von Schriften, der sehr sch n in den Ablauf vom ersten Entwurf bis zum digitalen Font kurz und pr gnant einf hrt Das Buch wurde 1996 ver ffentlicht von daher bleibt der Abri auch technisch bei PostScript und gestalterisch bei Neville Brody stehen.Dieser erste Teil des Buches umfasst ca 50 Seiten.Sehr sch n ist der nun folgende Teil, der den Hauptteil des Buches ausmacht und zum Allt glichen Gebrauch als ergiebige Inspirationsquelle wohl viel mehr zu gebrauchen ist als der vorherige.Auf knapp 400 Seiten werden verschiedene Schriftschnitte dargestellt und kurz auf ihre Entstehung und Charakteristik eingegangen.Neben den bekannten Schnitten Garamond, Univers, Helvetica oder etwa Times New Roman entdeckt man doch immer wieder neue Sch tze, die interessante Alternativen zum Standard darstellen ohne qualitative Einbu en abzuverlangen Dort finden sich Schriften wie z.B die DTL Fleischmann oder DTL Nobel um nur zwei zu nennen.Neben dem exzellenten Inhalt gl nzt das Buch au erdem durch eine liebevolle Verarbeitung Ich habe selten ein so sch n gestaltetes Buch in den H nden gehalten Ich kann es nur jedem weiter empfehlen Letterfont ne liefert unverzichtbares Grundwissen ber Schriftarten und Typografie Es ist Nachschlagewerk, historischer Abriss, Ratgeber und Schriftmusterbuch in einem, mit Sachkunde geschrieben und in bestechender Optik pr sentiert Die holl ndische Originalausgabe erhieltdas Certificate for Typographic Excellence des Type Directors Club New York TDC und einen red dot design award des Design Zentrums NRW Jetzt gibt es diesen Typo Klassiker besonders g nstigDas Buch behandelt Form und Anatomie eines jeden Buchstabens im Alphabet, dazu die Satz sowie Sonderzeichen berSchriftarten beschreibt Autor Joep Pohlen ausf hrlich, ihre Herkunft und Entstehung und ihre spezifischen Charakteristika Ganzseitige Schemata veranschaulichen die unterschiedlichen Schriftschnitte und grade und pr sentieren die jeweiligen Verwandten der BuchstabenfamilieJoep Pohlen setzt die Schriften in einen kulturhistorischen Kontext und zeigt Verbindungen zwischen einzelnen Typen und bedeutenden Kunstwerken und Kunststr mungen von Gutenbergs Zeit bis heute auf Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Schrift sthetik im digitalen Zeitalter Typografische Ratschl ge helfen bei der Wahl des geeigneten Fonts je nach Anlass Ein eingehender Vergleich serifenbetonter und serifenloser Schriftarten, ein Essay ber Ma systeme und Zeichen sowie Anmerkungen zu typografischen Regeln und eine Anleitung zur Entwicklung digitaler Typen vervollst ndigen dieses ultimative Handbuch zur TypografieDer umfangreiche Anhang enth lt vier Register darunter ein allgemeines eines der Schriftarten eines mit mehr alsSchriftarten Designern sowie eines mit Schriftgie ereien und berdies ein Grafik W rterbuch und eine Liste weiterf hrender Literatur