Pdf Ludwigs Zimmer – Albawater.co

Zu Beginn ein Bekenntnis, das Eingest ndnis eines Fehlers Kurt, der Ich Erz hler, wirft sich vor, dass er nicht in das von Onkel Georg, dem Gro onkel eigentlich , geerbte Haus im k rntnerischen Landskron h tte einziehen sollen Der erste Eindruck stimmt Kurt leidet Selbstvorw rfe und Unbew ltigtes durchziehen das Buch wie einen roten Faden Meine Verwandtschaft ist eine einzige gegen mich gerichtete Infektion , beklagt er sich Unf higkeit jeder Art , darin habe er bung Das Haus am See erweist sich f r Kurt als unsicherer Zufluchtsort, die herausgestorbenen Vorg nger sind pr senter denn je Eines der Zimmer im Haus ist Ludwigs Zimmer, ein geheimnisvoller, verbotener Raum, in den Kurt nun endlich eindringen kann Auch Inge, deren Geschichte auf r tselhafte Weise mit Ludwigs Zimmer verkn pft ist, verschafft sich bald Zutritt, kommt und geht, lebt sich ein Lange hat sie auf diesen Moment gewartet Kurt ist interessiert es war das erste Mal immerhin, dass ich an etwas nicht schuld war von vornherein Allm hlich teilt sie mit Kurt auch ihre Erinnerungen an Geschehnisse, die von den abweisenden Nachbarn mehr angedeutet als benannt werden, an Ludwig, von dem scheinbar nur der Name des Zimmers geblieben ist Die Wendung des Romans vom Existentialistischen hin zur belasteten Vergangenheit vollzieht sich fast unbemerkt Sensibel baut Hotschnig eine Spannung auf, die eine solche Spurensuche plausibel, ja notwendig erscheinen l sst Immer wieder wird dieser Versuch einer Ann herung, der auch ein Selbstfindungsprozess ist, von Tr umen als einer Art zweiter Reflexionsebene durchbrochen Eine sehr pr zise und doch sparsame Sprache f hrt den Leser dabei in eine d stere, morbide Welt voller Sehnsucht und Schuld Die Radikalit t und der Rhythmus seiner Sprache erinnert an Thomas Bernhard, aber auch Kafka hat in diesem in alter Rechtschreibung geschriebenen Roman deutliche Spuren hinterlassen Bruchst ckhaft und assoziativ reiht Hotschnig Traumata und Albtr ume, Reflexionen und Beobachtungen aneinander Lange musste sich seine Leserschaft gedulden, daf r wird sie jetzt reich entsch digt Hotschnig hat einen wunderbaren, dichten Roman geschriebenChristian Recht Like D rer s dragon, it is a spiky, frightening, bleak and at times difficult book to read But also like D rer s mythical beast, it is finely drawn and deceptively engaging At times, it is very funny in a self deprecating rather black humoured way.Reviewed by Henrietta Foster for the BookBlast Diary, April 2016. I couldn t get into this And I am tired of the unearthing of German secrets.